Architektur von Saint Barthélemy

Abgesehen von Gustavia, der Hauptstadt von St. Barthélemy, gibt es viele bemerkenswerte Orte und Denkmäler auf der Insel, die von der Kolonialherrschaft der Spanier, Schweden, Briten und Franzosen zeugen und heute ein französisches Territorium sind.

Gustavia
Gustavia liegt in einer U-förmigen Bucht gegenüber dem Hafen im Westen. Der wasserseitige Arm dieser Bucht befindet sich auf einer Halbinsel, während sich die Werft auf der Ostseite befindet.

Als die Briten im Jahr 1744 in die Hafenstadt eindrangen [Bestätigung benötigt], wurden die architektonischen Gebäude der Stadt zerstört [Bestätigung erforderlich]. Später wurden neue Gebäude in der Stadt um das Hafengebiet gebaut [Bestätigung benötigt] und die Schweden hatten die architektonische Schönheit der Stadt im Jahr 1785 mit weiteren Gebäuden, als sie die Stadt besetzt hatten, weiter verstärkt. Zuvor war der Hafen als “Carénage” bekannt. Die Schweden benannten sie Gustavia zu Ehren ihres Königs Gustav III. Es war damals ihr wichtigstes Handelszentrum. Der Hafen behielt eine neutrale Haltung, seit der Karibikkrieg im 18. Jahrhundert begann. Sie benutzten es als Handelsposten für Schmuggelware und die Stadt Gustavia florierte, aber dieser Wohlstand war kurzlebig.

Diese Gebäude wurden auch während der Hurrikane und 1852 durch die Entweidung weiter zerstört. Einige Denkmäler sind jedoch noch intakt, wie die Residenz des damaligen schwedischen Gouverneurs, jetzt das Rathaus [Verifizierung erforderlich]. Die älteste koloniale Struktur der Stadt ist der Glockenturm (heute ohne Glocke), der 1799 als Teil einer (in der Vergangenheit zerstörten) Kirche am südöstlichen Ende der Stadt in der Rue Du Presbytere errichtet wurde. Jetzt wird eine große Uhr anstelle der Glocke installiert.

Die Straße, die parallel zur Hafenfront des Meeres verläuft, heißt Rue de la Republique und zwei weitere Straßen verbinden sich mit den beiden Armen der U-förmigen Bucht. Die Stadt hat ein Netzwerk von Straßen, die aus der schwedischen Zeit stammen und in einem Gittermuster verlegt sind, das entweder parallel oder senkrecht zu den drei Hauptstraßen verläuft, die die Bucht umschließen.

Église anglican de Gustavia
Église anglican de Gustavia, die anglikanische Kirche Saint-Bartholomew, ist ein wichtiges religiöses Gebäude in der Stadt, das 1855 mit Steinen aus St. Eustatius gebaut wurde. Es liegt an einer der elegantesten Straßen der Stadt, der Rue du Centenaire. Es hat einen Glockenturm. Eine Felswand umgibt die Kirche.

Ancien presbytère de l’église catholique de Gustavia
Ancien presbytère de l’église catholique de Gustavia ist die katholische Kirche, die 1822 gebaut wurde, ist ein Ersatz der ältesten Kirche des gleichen Namens in Lorient [Überprüfung erforderlich] Diese Kirche hat auch einen Glockenturm, der von der Hauptkirche getrennt ist und der klingelt laut und klar.

Musée Territorial de St. Barthélemy
Musée Territoriale de St.-Barthélemy ist ein historisches Museum bekannt als “St. Barts Municipal Museum” auch als “Wall House” (Musée – Bibliothèque) in Gustavia, die am hinteren Ende von La Pointe befindet. Das Museum befindet sich in einem alten Steinhaus, einem zweistöckigen Gebäude, das renoviert wurde. Die Geschichte der Insel, die sich auf die französische, schwedische und britische Besatzungszeit bezieht, wird im Museum mit Fotos, Karten und Gemälden gut präsentiert. Auch die Ahnentrachten, antike Werkzeuge, Modelle kreolischer Häuser und alte Fischerboote sind zu sehen. Es beherbergt auch eine Bibliothek.

Gustavia Leuchtturm
Der 9 Meter hohe weiße Turm des Leuchtturms von Gustavia wurde 1961 erbaut. Er liegt auf einem Hügelkamm nördlich der Stadt und 64 Meter über dem Meeresspiegel. Es blinkt alle 12 Sekunden, je nach Richtung weiß, grün oder rot. Der runde Kegelturm hat oben ein einzelnes rotes Band.

Forts
Zu den bemerkenswerten Bauwerken in der Stadt gehören die drei Forts, die die Schweden zu Verteidigungszwecken errichteten. Eines dieser Forts, bekannt als Fort Oscar (früher Gustav Adolph), mit Blick auf das Meer befindet sich auf der anderen Seite von La Pointe. Die Ruinen wurden jedoch durch ein modernes Militärgebäude ersetzt, in dem heute die örtliche Gendarmerie untergebracht ist. Die andere Festung, bekannt als Fort Karl, präsentiert jetzt nur noch wenige Ruinen. Das dritte von den Schweden erbaute Fort ist das Fort Gustav, das auch in den Ruinen der Wetterstation und des Leuchtturms zu sehen ist. Die Festung, die 1787 über einen Hügelhang gebaut wurde, hat Ruinen von Wällen, Wachhäuschen, Munitionsdepot, Holzofen und so weiter.

Savaku
Eine Statue, “Savaku”, repräsentiert die Arawak Indianer ist in Saint-Jean anwesend.