Architektur von Pakistan

Pakistanische Architektur bezieht sich auf die verschiedenen Strukturen, die zu verschiedenen Zeiten im heutigen Pakistan errichtet wurden. Mit dem Beginn der Indus-Kultur um die Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr. Entwickelte sich erstmals in dem Gebiet, das das heutige Pakistan umfasst, eine fortschrittliche Stadtkultur mit großen baulichen Einrichtungen, von denen einige bis heute erhalten sind. Dem folgte der Gandhara-Stil der buddhistischen Architektur, der Elemente aus dem antiken Griechenland entlehnte. Diese Überreste sind in der Hauptstadt von Gandhara von Taxila sichtbar.

Vier Perioden sind in der pakistanischen Architektur anerkannt: vorislamisch, islamisch, kolonial und postkolonial. Mit dem Beginn der Indus-Kultur um die Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr. [602] entwickelte sich in der Region erstmals eine fortschrittliche urbane Kultur mit großen Gebäuden, von denen einige bis heute erhalten sind. [603] Mohenjo Daro, Harappa und Kot Diji gehören zu den vorislamischen Siedlungen, die heute Touristenattraktionen sind. [205] Der Aufstieg des Buddhismus und der Einfluss der griechischen Zivilisation führten ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. Zur Entwicklung eines griechisch-buddhistischen Stils [604]. Der Höhepunkt dieser Ära war der Gandhara-Stil. Ein Beispiel für buddhistische Architektur sind die Ruinen des buddhistischen Klosters Takht-i-Bahi in Khyber-Pakhtunkhwa. [605]

Die Ankunft des Islam im heutigen Pakistan bedeutete das plötzliche Ende der buddhistischen Architektur in der Region und einen reibungslosen Übergang zu der überwiegend bilderlosen islamischen Architektur. Das bedeutendste Gebäude im indo-islamischen Stil ist das Grab des Shah Rukn-i-Alam in Multan. Während der Moghul-Ära wurden Designelemente der persisch-islamischen Architektur mit verspielten Formen der Hindustani-Kunst verbunden und oft auch produziert. Lahore, als der gelegentliche Wohnsitz von Mogulherrschern, enthält viele wichtige Gebäude vom Reich. Zu den bekanntesten gehören die Badshahi-Moschee, die Festung Lahore mit dem berühmten Alamgiri-Tor, die farbenfrohe Wazir-Khan-Moschee im Mughal-Stil, die Shalimar-Gärten in Lahore und die Shahjahan-Moschee in Thatta. In der britischen Kolonialzeit entwickelten sich überwiegend funktionale Gebäude des indogermanischen Repräsentativstils aus einer Mischung aus europäischen und indisch-islamischen Komponenten. Die postkoloniale nationale Identität kommt in modernen Strukturen wie der Faisal-Moschee, dem Minar-e-Pakistan und dem Mazar-e-Quaid zum Ausdruck. [607] Mehrere Beispiele architektonischer Infrastruktur, die den Einfluss des britischen Designs demonstrieren, finden sich in Lahore, Peschawar und Karachi. [607]

Indus Valley Zivilisation
Archäologen haben zahlreiche antike Städte ausgegraben, darunter Mohenjo Daro, Harrappa und Kot Diji, die eine einheitliche, angemessene Struktur mit breiten Straßen sowie gut durchdachte Sanitär- und Entwässerungsanlagen haben. Die Mehrzahl der entdeckten Ziegelbauten sind öffentliche Gebäude wie Badehäuser und Werkstätten. Holz und Lehm dienten als Baumaterialien. Große Tempel, wie sie in anderen antiken Städten zu finden sind, fehlen. Mit dem Zusammenbruch der Industalzivilisation wurde auch die Architektur stark beschädigt. Blick auf Mohenjo-Daro in Richtung Great Bath.

Leider ist über diese Zivilisation, die oft als Harappan bezeichnet wird, wenig bekannt, teilweise weil sie um 1700 v. Chr. Aus unbekannten Gründen verschwand und weil ihre Sprache nicht entziffert ist; seine Existenz wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts offenbart (Ihr Text sagt die 1920er Jahre), und die Ausgrabungen waren begrenzt. Überlebende Beweise weisen auf eine hoch entwickelte Zivilisation hin. Städte wie Harappa und Mohenjo-Daro (die “Stadt der Toten”) hatten etwa 35.000 Einwohner, sie wurden nach Rastersystem angelegt. Die Bewohner lebten in fensterlosen Backsteinhäusern, die um einen zentralen Innenhof herum gebaut waren. Diese Städte hatten auch eine Zitadelle, in der sich öffentliche und religiöse Gebäude befanden, große Becken für das rituelle Baden, Getreidespeicher für die Lagerung von Nahrungsmitteln und ein komplexes System von überdachten Abflüssen und Abwasserkanälen. Letztere wetteiferten etwa 2.000 Jahre später mit den Ingenieurskünsten der Römer.

Buddhistische und hinduistische Architektur
Mit dem Aufkommen des Buddhismus wurden wieder herausragende Baudenkmäler entwickelt, die bis in die Gegenwart gedauert haben. Der persische und griechische Einfluss führte ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. Zur Entwicklung des griechisch-buddhistischen Stils. Der Höhepunkt dieser Ära wurde mit dem Höhepunkt des Gandhara-Stils erreicht. Wichtige Reste der buddhistischen Baukunst sind Stupas und andere Gebäude mit deutlich erkennbaren griechischen Statuen und Stilelementen wie Stützpfeiler, die neben Ruinen aus anderen Epochen in der Gandhara-Hauptstadt Taxila im äußersten Norden des Punjab zu finden sind. Ein besonders schönes Beispiel buddhistischer Architektur sind die Ruinen des buddhistischen Klosters Takht-i-Bahi in der nordwestlichen Provinz.

Mughal Architektur
Die Ankunft des Islam im heutigen Pakistan – zuerst in Sindh – während des 8. Jahrhunderts n. Chr. Bedeutete ein plötzliches Ende der buddhistischen Architektur. Es fand jedoch ein reibungsloser Übergang zu überwiegend bildloser islamischer Architektur statt. Die Art und Weise, wie frühe Moscheen mit Dekorationen gebaut wurden, orientierte sich stark am arabischen Stil. Das früheste Beispiel einer Moschee aus der Zeit der Kindheit des Islam in Südasien ist die Mihrablose-Moschee von Banbhore aus dem Jahr 727, die erste muslimische Kultstätte in Südasien. Unter dem Delhi-Sultan stieg der persisch-zentralasiatische Stil über arabische Einflüsse auf. Das wichtigste Merkmal dieses Stils ist der Iwan, der an drei Seiten von Mauern umgeben ist und an einem Ende ganz offen ist. Weitere Merkmale sind breite Gebetshallen, runde Kuppeln mit Mosaiken und geometrischen Mustern und die Verwendung von bemalten Fliesen. Das wichtigste der wenigen vollständig entdeckten Gebäude im persischen Stil ist das Grabmal des Shah Rukn-i-Alam (erbaut 1320 bis 1324) in Multan. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts befand sich die indo-islamische Architektur auf dem Höhepunkt ihres Booms. Während der Moghul-Zeit wurden Gestaltungselemente islamisch-persischer Architektur mit verspielten Formen der Hindustani-Kunst verschmolzen und oft auch produziert. Lahore, gelegentlicher Wohnsitz der Mogulherrscher, stellt eine Vielzahl wichtiger Gebäude aus dem Reich aus, darunter die Badshahi Moschee (erbaut 1673-1674), die Festung Lahore (16. und 17. Jahrhundert) mit dem berühmten Alamgiri Tor, die farbenfrohe, die Wazir Khan Moschee, (1634-1635) sowie zahlreiche andere Moscheen und Mausoleen. Auch die Shahjahan-Moschee von Thatta in Sindh stammt aus der Epoche der Moguln. Es weist jedoch teilweise unterschiedliche stilistische Merkmale auf. Singulär sind die unzähligen Gräber der Chaukhandi östlichen Einfluss. Obwohl sie zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert erbaut wurden, besitzen sie keine Ähnlichkeit mit der Mughal-Architektur. Die Steinmetzarbeiten zeigen eine eher typische Sindhi-Verarbeitung, wahrscheinlich aus islamischer Zeit. Die Bautätigkeit der Moguln kam Ende des 18. Jahrhunderts fast zum Erliegen. Danach wurden kaum spezielle native Architekturprojekte unternommen.

Britische Kolonialarchitektur
In der britischen Kolonialzeit entstanden vorwiegend repräsentative Bauten des indogermanischen Stils, die aus einer Mischung europäischer und indo-islamischer Komponenten entstanden. Zu den bekannteren Werken gehören Mohatta Palace und Frere Hall in Karachi.

Architektur nach der Unabhängigkeit
Nach der Unabhängigkeit bemühte sich Pakistan, seine neu gefundene nationale Identität durch Architektur auszudrücken. Dies spiegelt sich besonders in modernen Strukturen wie der Faisal-Moschee in Islamabad wider. Auch monumentale Bauwerke wie das Minar-e-Pakistan in Lahore oder das mit weißem Marmor begründete Mausoleum Mazar-e-Quaid für den Staatsgründer brachten das Selbstbewusstsein des entstehenden Staates zum Ausdruck. Das National Monument in Islamabad ist eines der jüngsten Beispiele für die Integration von Kultur, Unabhängigkeit und moderner Architektur.