Architektur in Varberg

Varbergs Stadtgeschichte reicht bis ins Mittelalter zurück. Die ältesten Gebäude, die mehr als Ruinen sind, befinden sich auf der Festung von Varberg. In der Stadt selbst befinden sich die ältesten Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, als die Stadt in den Jahren 1256, 1565, 1612, 1666, 1767 und 1863 mehrfach versetzt und teilweise oder teilweise von feindlichen Soldaten verbrannt oder verbrannt wurde.

Die Siedlung bestand früher hauptsächlich aus Holzhäusern. Das älteste erhaltene Exemplar ist der ältere Teil des Hayska-Hauses, der aus der Zeit vor dem Brand 1666 erhalten geblieben ist. Nach dem letzten Brand von 1863 begannen mehr Stein- und Ziegelhäuser für höheren Brandschutz. Mit der Ankunft der Eisenbahn wuchs Varberg Ende des 19. Jahrhunderts stark an. Varberg wurde zu einem häufig besuchten Kurort unter besser gelaunt. Am Ende des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden das Kältebad, das Societetshuset und das Thermalbad unter anderen Gebäuden gebaut, die zu den bekanntesten der Stadt gehören.

Während des 20. Jahrhunderts wurde Varberg entwickelt und industrialisiert. Während der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wurden Teile der älteren Siedlung abgerissen. Das berühmteste und kritisierte Beispiel ist der Abriss des Gerlachska-Hauses im Jahr 1977. In den 1900er Jahren entstanden auch neue Wohngebiete außerhalb des Stadtzentrums, darunter Håsten, Sörsedammen und Brunnsberg.

Während des 21. Jahrhunderts hat sich die Stadt hauptsächlich südlich durch die Siedlung in Breared ausgedehnt. Die drei Hochhäuser in Söderhöjd, zwölf, dreizehn und vierzehngeschossig, wurden 2007 fertiggestellt.

Mittelalter
Während der Geschichte der Stadt wurde Varberg mehrmals umgesiedelt, und deshalb sind viele Gebäude seit der Zeit vor dem 19. Jahrhundert nicht erhalten geblieben. Außerdem wurde die Stadt wie viele andere schwedische Städte mehrmals verbrannt. Heute ist Varbergs Festung eines der berühmtesten und berühmtesten Gebäude der Stadt. Die ältesten Teile stammen aus dem späten 13. Jahrhundert, aber die mächtigen Felder rund um die mittelalterliche Burg wurden im 16. und 16. Jahrhundert erbaut.

Greve Jacob Nielsen aus Nord-Halland wurde am 22. November 1286 des Mordes an dem dänischen König Erik Klipping beschuldigt. Er wurde daher für vogelfrei erklärt. Mit Unterstützung der norwegischen Königsmacht konnte er die Macht in Nord-Halland behalten, wozu Fjäre, Viske, Himle und Faurås gehörten. Die einzige Stadtformation in der Gegend war Getakärr, einer der frühesten Vorgänger von Varberg. Nicht weit entfernt erschallte der Graf Jacob Schutz auf einem Vårdkasberg eine kleine Burg. Von diesem Berg, wardhberg, mit der Bedeutung von “vaktberg” hat Varberg seinen heutigen Namen bekommen. Ursprünglich war es nur die Burg Varberg oder Varbergshus.

Schloss Greve Jacobs, der nördliche Burghang, der das älteste Haus der Festung ist, hat keine Fenster und der Eingang ist unter dem Dach für maximale Sicherheit gesetzt. Die Wände waren bis zu zwei Meter dick, wie man am Eingang zum Varberg County Museum sieht, der durch die Mauer geschnitten wurde. Bis 1830 wurde es als Gottesdienstbüro für die Garnison der Festung genutzt. Heute gehört es zu den Ausstellungsräumen des Bezirksmuseums Varberg. Kürzlich wurden Fenster in die Wände geschnitten.

Die Burg wuchs mit mehr Längen und Mauern um einen Hof auf dem Kamm des Berges. Archäologische Untersuchungen haben ergeben, dass ein oder mehrere Türme gefunden wurden. In Varbergs Kommunalwaffe, die in einem Siegel von 1536 entstand, ist ein Turm abgebildet. Die Burg wurde später zu einem der Bürger der Krone, und unter den Königen, die hier regelmäßig untergebracht sind, befinden sich Magnus Eriksson mit Königin Blanka von Namur, Albrekt von Mecklenburg und Königin Margarethe.

Die Stadt Ny Varberg wurde nördlich von Getakärr gegründet – zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde sie Varberg nach der Burg genannt. Der Grund war, dass die Macht des Königs in Roskilde zu einer Machtverschiebung in der Gegend führen würde, als Varberg (Getakärr) unter der starken Kontrolle des Burgbürgers stand. Varberg wurde dann nach Old Varberg gerufen, und schließlich wurde seine Stadtrechte zurückgezogen. Die Stadt ist dann abgelaufen. Seit dem Mittelalter sind die Ruinen der Getakärr Kirche erhalten, siehe Getakärr Church Garden.

Ny Varberg war der größte in der Mitte des 16. Jahrhunderts und hatte dann seine Blütezeit. Dies wurde durch verschiedene historische Quellen bestätigt, nicht zuletzt durch archäologisches Material. Diese Erkenntnisse werden im Bezirksmuseum Varberg gespeichert. Am Rande der Stadt befand sich ein Karmeliterkloster. Ausgrabungen haben gezeigt, dass es auch ein Krankenhaus und eine Kapelle gab. Heute ist viel von dem Kloster übrig. Die Lage seiner Mauern ist im Boden mit Steinhügeln markiert. Auf dem Gelände befindet sich ein Modell des Klosters und ein Informationstafel aus dem Riksantikvarieämbetet.

Während des Mittelalters gab es auch nördlich des heutigen Zentrums von Ås Kloster, aus dem der Name Åskloster entstand. Dieses Kloster war eines von Hallands größten. Es gehörte dem Zisterzienserorden und wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet und ist daher viel älter als das in Ny Varberg.

16. und 17. Jahrhundert
Zu Beginn des 16. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts, während der Regierungszeit der Christen IV., Wurde die große Erweiterung der Burg Varberg zu einer der modernsten Festungen Europas mit Bastionen und Kasematten. Es war Baumeister Hans van Stenwinkel, ein Holländer, der in den 1570er Jahren nach Dänemark kam und die Arbeit leitete. Während eines Arbeitstages waren rund 1000 Bauern mit dem Festungsbau beschäftigt, der 1588 begann und 30 Jahre dauerte, in denen etwa zwei Millionen Tagesarbeiten durchgeführt wurden.

Von dem Berg Greve, den Jakob baute, sieht seine Burg heute nicht viel aus. Die gesamte Burgklippe war mit Erde verkleidet, um die herum fünf Bastionen gebaut wurden, eine an jeder Ecke und eine andere Mitte der Mauer in Richtung Meer. Die Bastionen haben unterschiedliche Namen. Zu dieser Zeit sind diese weißen Mönche im Nordosten, der graue Mönch im Südosten, der rote Mönch im Südwesten, der Staub im Westen und die Schmiedebastion im Nordwesten. Die starken Befestigungen wurden im Süden und Südosten gemacht, da der Feind Kanonen auf dem Rantzauklippan errichten konnte, die auch 1565 während des nordischen Siebenjährigen Krieges stattfanden.

In den Bastionen gab es Kasematten – Kanonenräume – von denen aus man entlang der Mauern der Festung schießen konnte und dabei einen Feind zerstörte, der versuchte, die Festung zu stürmen. Die Casematten wurden in Ziegeln gebaut. Sie sind mit einem vernünftigen System von runden Öffnungen in den Wänden nahe der Decke ausgestattet, die dazu bestimmt sind, den giftigen Giftrauch und die beim Abfeuern der Kanonen entstehende Druckwelle abzuleiten.

Das Festungsgebäude wurde 1618 fertiggestellt. Danach war die Festung Varberg nie auf einen militärischen Konflikt beschränkt, und die Festung wurde nie erobert oder erobert. Durch den Frieden in Brömsebro ging die Festung in schwedischem Besitz über.

Neben den Befestigungen selbst wurden auch verschiedene andere Gebäude in der Festung nördlich der alten Burg errichtet, die den Kern der Festung bildete. Am prominentesten ist vielleicht das 1612 erbaute Middle Valve, gegen das ein Backing Leader. Unterhalb des Hügels liegt das Gebäude Karl XI Stall. Es wurde in den 1610er Jahren erbaut und diente ursprünglich als Stall, daher der Name, wurde dann aber Tyghus.

Unter den Gebäuden auf der Festung sollte auch Kockenburg in der Bastion Grey Mönch erwähnt werden, ein Tunnel, der in einer Spirale um einen tiefen Schacht führt, der “Laterne” genannt wird. Durch Öffnungen in der Wand wird Kockenburg durch das Licht beleuchtet, das in die Lampe fällt. Der Tunnel diente als von Pferden gezogene Kanonentransportfahrt, weshalb der abwärts abfallende Flur keine Treppen hat. Der Kreisverkehr in Kopenhagen ist auf die gleiche Weise gestaltet.

Die Festung arbeitete auch für Hunderte von Jahren als ein Gefängnis. Bereits in den mittelalterlichen Gebäuden gibt es Gefängnishöhlen. Die Festung verliert bald ihre Rolle als wichtige Verteidigungsstellung, setzt sich aber, wie andere Festungen auch, als Gefängnis fort. Die Kasematten, die nicht mehr als Kanonenräume dienten, wurden in große Gemeinschaftsgefängnisse umgewandelt, in denen viele Praktikanten untergebracht waren. Aber erst 1848 wurde die Festung offiziell zum Gefängnis.

In der Nacht zum 20. Februar 1612 wurde Ny Varberg während des Kalten Krieges von schwedischen Truppen niedergebrannt. Die Stadt wurde nie wieder aufgebaut, sondern zog nach Platsarna, direkt an der Festung. Sie wissen ziemlich viel über diese Stadt, zum Beispiel gibt es Karten, die zeigen, wie das Straßennetz aussah. Die Siedlung wurde in großen Blöcken mit geraden Straßen dazwischen gebaut, was dem städtebaulichen Ideal entspricht. Die Stadt war bis zu einem gewissen Grad hinter der Festung geschützt, aber sie wurde nie befestigt und die Straßen waren so ausgerichtet, dass die Festung zwischen den Häusern schießen konnte, wenn die Stadt in die Hände des Feindes fallen sollte.

Varberg wurde am 12. August 1666 von einem heftigen Brand verwüstet, als die ganze Stadt in Asche gelegt wurde. Die Einwohner der Stadt wollten es am selben Ort wieder aufbauen, aber die Regierung beschloss, die Stadt in den heutigen Zustand zu versetzen, da es “besseren Raum vor dem Castellet gab und die Entfernung von dort korrigierte, gibt es keine größere Veränderung zu denken” wie der Generalgouverneur es ausgedrückt hat.

Nach dem Brand wurde Varberg an seinem jetzigen Ort wiedereröffnet. Ein Raster mit geraden Straßen und quadratischen Blöcken wurde erstellt. Es ist das gleiche Straßennetz, das heute noch besteht. Die Stadt wurde innerhalb der vier Fußgängerzonen gebaut, eine in jeder Wetterlinie. Der zentral gelegene Platz war das Zentrum der Stadt. Hier war die Caroli Kirche, die 1687 fertiggestellt wurde.

Varberg war zu dieser Zeit eine sehr kleine Stadt. Die Siedlung bestand aus Holzhäusern und auch die Kirche von Caroli befand sich in einer Kreuzung. Fast keine Siedlung ist seit dem 17. Jahrhundert erhalten geblieben, als Varberg mehrmals im 18. und 19. Jahrhundert gefeuert wurde. Eine Ausnahme bildet der ältere Teil des Hayska-Hauses, der 1666 das Feuer erließ und in den heutigen Zustand der Stadt überging, wo es auch die Feuer 1767 und 1863 leitete.

Gebäude aus dem 17. Jahrhundert
Die Bastion Weißer Mönch.
Erster Tresor.
Mittleres Gewölbe
Hayska Haus. Der untere Teil ist vor dem Brand 1666 gebaut.

18. Jahrhunderte
Die am besten erhaltenen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert befinden sich auf der Festung. Ein langer, in der Mitte des Jahrhunderts erbauter war ursprünglich eine Werkstatt, wurde dann aber zu einem Gebot. Ein Artilleriebeschuss aus dem Jahr 1742 ist etwas älter. Beide Gebäude sind heute Häuser.

Varberg brannte am 18. Mai 1767 erneut. Der ganze Stadtteil, der nördlich des Platzes lag, einschließlich der Kirche von Caroli, wurde zum Kalb der Flammen, während die südliche Hälfte dem Feuer entkommen konnte. Daher gibt es in Varberg nur einzelne Häuser aus dem 18. Jahrhundert, und die ältere Siedlung in der Stadt stammt meist aus dem 19. Jahrhundert.

Da Carolis Kirche durch das Feuer zerstört wurde, stand Varberg ohne ein Gottesdienstbüro. Die heutige Kirche, in Stein für besseren Brandschutz gebaut, wurde in den 1770er Jahren fertiggestellt. Der Baumeister war Friedrich August Rex. Neben der Kirche gibt es mehrere andere Gebäude aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, darunter das Lundquistska Haus, gegenüber der Kirche, in Stein mit dem gleichen Erbauer wie die Kirche, Ryland Farm, auf zwei Etagen mit stehenden Holzvertäfelungen, Das Haus beherbergt den Farbhandel von Lyrested und “Color” auf der Kirchenstraße, heute stark umgebaut.

Auf der Södergatan befindet sich das sogenannte Steinmagazin, ein ziemlich einfaches Steingebäude mit roter gepunkteter Fassade, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde.

Gebäude aus dem 18. Jahrhundert
Varbergs Kirche.
Ryland Bauernhof.
Lundquistska Haus.
Stenmagasinet bei Södergatan.

19. Jahrhundert
Während des 19. Jahrhunderts fanden die letzten tatsächlichen Erweiterungen der Festung statt. Trotzdem diente es als Gefängnis. Unterhalb der Mitte der Mitte wurde eine Ehrenkrone gebaut, die 1852 klar stand. Sie hat Fassaden in weiß und hellgelb aufgeblasen. Anders als im alten Gefängnis hatte jeder Gefangene seine eigene Zelle.

Der letzte Stadtbrand in Varberg ereignete sich am 5. November 1863. Alle Häuser südlich von Torggatan brannten nieder. Die Kirche schaffte es, aber das Rathaus, die Redaktion der Warberg-Zeitung und die Bewohner vieler Anwohner wurden aus der Asche geholt. Etwa 1000 Menschen – die Hälfte der Stadtbevölkerung – waren Hausvillen.

Als die Stadt wieder aufgebaut werden sollte, war Frans Jacob Heilborn als erster Stadtarchitekt von Varberg angestellt. Der Platz wurde vergrößert und ein neues Rathaus von Heilborn wurde im mittelalterlichen, romantischen Stil erbaut. Mit seinen abgerundeten Fenstern kann das Gebäude jedoch kaum als neugotisch bezeichnet werden. Es ist in gelben Ziegeln gedeckt, mit dekorativen Bürsten über den Eingang. Neben der Kirche und dem Lundquistska-Haus, beide aus dem 18. Jahrhundert, ist das Rathaus das älteste Haus auf dem Platz.

Mehrere andere Häuser, die dem Rathaus mit Kreuzungen in gelben Ziegeln sehr ähnlich sind, wurden um den Teil der Stadt errichtet, der brannte. Sie alle sind von Heilborns Hand. Ein Beispiel ist ein Haus in Östra Långgatan, das bis 1910 eine Klein- und Volksschule war und 1912 – 1981 die Stadtbibliothek. Heute ist Halland Nyheters Varbergs Redaction im Haus. Ein anderes Beispiel ist die Adamssonska husetat Kungsgatan, die 1865 für den Kaufmann CP Adamsson gebaut wurde. Anders als die Volksschule ist es auf zwei Etagen und das Gebäude ist am ähnlichsten wie das Rathaus. Der einzige Unterschied ist, dass die fortgeschrittenere Brechung der Stadt fehlt.

Varberg ist nie so schnell gewachsen wie in den späten 1800er Jahren. Ein starker Beitrag war die Ankunft der Eisenbahnen. Die Viskadalsbanan zwischen Varberg und Borås wurde 1880 eröffnet, und die Etappe der Westküstenlinie nach Varberg 1888. Das Bahnhofsgebäude wurde 1878 – 79 gebaut, wahrscheinlich nach Zeichnungen von Adrian C. Peterson. Die meisten SJ-Bahnhöfe wurden von Adolf W. Edelsvärd entworfen, aber der in Varberg wurde von der Privatgesellschaft Göteborg-Hallands Railroad in Auftrag gegeben. Der Bahnhof ist auf zwei Etagen mit einer Fassade aus rotem und gelbem Backstein mit zwei Risaliten. Im Obergeschoss befand sich ursprünglich die Expedition des Verkehrsleiters, die aber 1922 nach Borås verlegt wurde. Der Bahnhof wurde 1922-23 unter der Leitung des Architekten Thorvald Söderberg gebaut. Das Gebäude erhielt sein heutiges Aussehen 1939-40.

Im 19. Jahrhundert wurde Varberg zu einem beliebten Kurort. Die Quelle des Affen in Apelviken wurde 1811 ins Leben gerufen, aber nur mit der Eisenbahn kamen mehr Menschen nach Varberg, um sich zu unterhalten und medizinische Bäder zu nehmen. König Oscar II besuchte manchmal Varberg. Sunburn wurde jedoch von den renommierten Besuchern dieser Zeit nicht gesucht. In der nordwestlichen Küstenlandschaft mit ihrer beschränkten Vegetation wurde es notwendig, einen Park mit großen schattigen Laubbäumen zu parken. Der gesellschaftliche Park entstand in den 1880er Jahren, als die Society Housebuilt. Das Gebäude des derzeit beliebten maurischen Stils wurde von Adrian C. Peterson, dem gleichen Mann, der den Bahnhof entworfen hat, in Holz gestaltet. Teile des Gesellschaftshauses wurden in einer Schreinerei in Borås hergestellt und per Bahn nach Varberg transportiert; Es war somit das erste Fertighaus der Stadt. Es wurde 1886 fertiggestellt. Ein anderer Ort mit üppigem Grün war der Pehrsson Garden, der während der Rekordjahre zerrissen und durch einen Domusvaruhus ersetzt wurde.

Zwischen 1870 und 1910 verdoppelte sich die Einwohnerzahl der Stadt von rund 2.344 auf 7.375. Dies führte dazu, dass die Stadt außerhalb der Straßen explodierte. Als neue repräsentative Gebäude gebaut wurden, wurde dies nördlich des alten Stadtzentrums gemacht, manchmal bekannt als das Nordreich. Typische Gebäude sind Varbergs Teater, die Bildungsschule, die heute ein Rathaus ist, und die Grundschule für Mädchen, die heute auch Teile der Gemeindeverwaltung besetzen. Im nördlichen Teil wurden Laubbäume entlang der Straßen gepflanzt. Die größten sind entlang Engelbrekt Street und in der kleinen Esplanade Park.

Im Hafengebiet gibt es auch Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, nämlich das alte Hafenmagazin aus dem Jahre 1874 in gelbem Backstein, das heute eine Kunstgalerie unter dem Namen Konsthallen / Hamnmagasinet ist, sowie die Zollkammer, die 1883 mit Fassade fertiggestellt wurde in gelbem und rotem Ziegelstein. Hier befindet sich ein königlich dänisches Konsulat und die lokale Vereinigung der Flea Men in Varbergs Räumlichkeiten.

Erwähnenswert ist noch ein Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das Varbergs Sparbank aus dem Jahre 1898 auf dem Platz, in gelbem Ziegelstein, Varbergsgranit (Charnockit) und Skåne-Sandstein gebaut. Architekt Emil Billing hat wirklich ein prächtiges Gebäude mit Anhängern und Turmspitzen geschaffen.

Gebäude aus dem 19. Jahrhundert

Kronhäktet bei Varbergs Festung.
Rathaus.
Grund- und Hauptschule.
Adamssonska Haus.
Bahnhof.
Societetshuset.
Varbergs Theater.
Rathaus, ursprünglich Schularbeiten.
Das Hafenmagazin, die heutige Kunstgalerie.
Die Zollstelle
Sparbanken.

20. Jahrhundert
Eines der berühmtesten Gebäude von Varberg, das kalte Badehaus, wurde 1903 fertiggestellt. Es ist das dritte kalte Badehaus auf dem Gelände, die beiden Vorgänger wurden bei heftigen Stürmen zerstört. Das Gebäude ist aus Holz, in verschiedenen Gelbtönen gestrichen und steht auf vielen Pfählen ein Stück im Wasser. Der Stil ist orientalisch mit Lollipops und ähnlichem, hat aber auch gotische Elemente mit einem relativ einfach gestalteten Rosettenfenster über dem Eingang.

In der Nähe des kalten Badehauses, auf der anderen Seite des gesellschaftlichen Parks, liegt das Thermalbad. Es wurde 1925 erbaut und ersetzte einen älteren Whirlpool von 1866, der näher am kalten Badehaus lag. Das Gebäude wurde von Allan Berglund entworfen, und im Vergleich zum kalten Badehaus ist der strenge Stil typisch einundzwanzigster Klassizismus.

Das Stadthotel am Platz wurde 1902 fertiggestellt. Es nimmt die gesamte Breite des Quartiers ein und ist mit Stöcken und Dornen versehen. Diese rissen in den 1950er Jahren mit dem Grund ab, dass sie zusammenbrechen und Menschen und Fahrzeuge beschädigen könnten. Es war geplant, das gesamte Stadthotel abzureißen, aber das ist nicht geschehen. Der Turm über dem Eingang wurde 1994 restauriert.

In den frühen 1900er Jahren wurde Varberg immer noch von niedrigen Holzhäusern auf ein oder zwei Stockwerken aus den 1700er und 1800er Jahren dominiert. Noch heute gibt es eine Reihe zusammenhängender Holzhäuser, aber im 20. Jahrhundert wurden viele Gebäude in der Modernisierung des Stadtzentrums abgerissen. Die Abrisse wurden hart kritisiert, insbesondere die des Gerlachska House im Jahr 1977.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden südlich des Zentrums die großen Villen, der sogenannte Södra Villastaden. Die Häuser sind architektonisch entworfen und individuell gestaltet, und verschiedene Bauherren haben verschiedene Architekten eingestellt. Die älteste ist die Heijlska-Villa aus dem Jahre 1904 im nordischen Nationalromantikstil, gezeichnet von Gottfrid Ljunggren. Holzfassade mit abwechselnd überlappenden Holzspänen und einer Illusion von Lügenstämmen für die Köpfe von Stalk-Kirchen.

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Varbergs Bostad wurde 1947 gegründet und in Varberg zur Hyresbostäder-Stiftung ernannt. Das erste Wohnprojekt war das Kurtinenviertel mit 97 modernen Wohnungen. Der Bau erfolgte in Zusammenarbeit mit der HSB, die auch auf die Verwaltung reagiert hat.

Das Wohngebiet Brunnsberg wurde 1953 erbaut und Mitte der 1960er Jahre fertiggestellt. Es war das erste große Wohngebiet in Varberg. Es gab 387 Wohnungen in der Gegend, sowie einen lokalen Service wie eine Bank und ein Lebensmittelgeschäft.

Als die Regierung eine Entscheidung über das Millionsprogramm traf, den Bau einer Million Häuser für zehn Jahre, wurden die Sörsdammen, oder Sörse, am häufigsten genannt. Die Häuser sind bis zu drei Stockwerke hoch und in den Mexikanern gebaut. Von den 872 Wohnungen verfügen die meisten Balkone über ebenerdige Terrassen. Es gibt auch ein Gemeinschaftszentrum mit Fitnessraum und Sauna.

Das Krankenhaus in Varberg wurde 1972 fertiggestellt, mit sechs Stockwerken in den Pflegeabteilungen und einem großen Teil eines Plans mit Empfängen.

In den 1970er Jahren wurde das Wohnviertel Håsten östlich des Stadtzentrums gebaut, sogar das der Hyresfastigheter-Stiftung, wie Varbergs Bostad damals genannt wurde. Ziel war es, auf die Kritik an der seelenlosen Massenproduktion von Wohnraum im Rahmen des Million Program zu stoßen. Daher wurde beschlossen, dass die Häuser maximal zwei Stockwerke haben und dass alle Wohnungen einen eigenen Eingang haben. Die meisten hatten auch eine eigene Terrasse. Das Heu wurde 1973 von der Zeitung Expressen zum “Haus des Jahres” ernannt. Håsten hatte von Anfang an 650 Wohnungen, heute sind es 997. Letztere wurden gegen Ende des Jahrzehnts um das Gebiet der Post- und Bankämter, Schwimmbäder, Lebensmittelgeschäfte und mehr ergänzt. Das Gebiet erhielt jedoch einen niedrigen Status und wurde in den Jahren 1988 – 1993 restauriert. Die Umwelt hat sich verbessert, aber Håsten wird immer noch als niedriger eingestuft als andere Teile von Varberg.

Als Varberg im 20. Jahrhundert wuchs, war die alte Kirche nicht genug. Es wurde im 18. Jahrhundert an Varbergs Bevölkerung angepasst. Deshalb hat die Varberger Versammlung drei Bezirkskirchen gebaut: Die Kirche von Brunnsberg von 1974, die Kirche von Apelvik Heights von 1989 und die Church of Sollyck von 2005.

In den 1980er Jahren wurde das Wohngebiet von Apelvikshöjd mit 200 Wohnungen gebaut. Heute sind es 430. Zum ersten Mal in Varberg hatten die Häuser mehr als vier Stockwerke, die auch zum Ausblick auf das Kattegatt beitrugen. Die Apartments verfügen entweder über einen Balkon oder eine Terrasse.

In den 1990er Jahren wurden die ersten Häuser in Breared von Varbergs Bostads AB gebaut, die die Hyresfastigheter-Stiftung seit der Umwandlung in eine GmbH im Jahr 1995 hatte. In Ranelid, Stenåsa und in Träslövsläge wurden Wohngebäude, Villen und Hochhäuser, errichtet Gebäude. In den 90er Jahren entstanden Varbergs erste genossenschaftliche Mietrechte.

Gebäude aus dem 20. Jahrhundert

Stadshotellet.
Kallbadhuset. Ähnliche Gebäude gab es bereits im 19. Jahrhundert.
Das Thermalbad.
Heijlska Villa.
Ternellska Haus.
Brunnsberg.
Sörsammen.
Das Krankenhaus in Varberg.
Apelvik Höhe.
Apelvik Höhen Kirche.
Varbergs Bibliothek.

21. Jahrhundert
Im Laufe des 21. Jahrhunderts hat sich Varberg durch den fortgesetzten Bau in Breared nach Süden ausgedehnt. Im Gegensatz zu früheren Wohngebieten wurden nur einige Häuser von Varbergs Bostad gebaut. Stattdessen haben kleinere Privateigentümer Mehrfamilienhäuser in unterschiedlicher Höhe, Größe und Aussehen errichtet. Es gibt beide Hochhäuser bis zu sieben Stockwerke mit Ziegelfassade und Unterhäuser mit Holzfassaden. Im südlichen Teil des Gebiets befinden sich auch Villen von Privatpersonen. Es hat Breared einen abwechslungsreichen Eindruck gegeben, und die Gegend ist sehr beliebt.

Im Jahr 2003 wurde der Campus Campus Varberg im Hafenbereich fertiggestellt. Der Baustil ist relativ modern. Der Komplex besteht aus einer Vielzahl von Körperkörpern, die miteinander verbunden sind. Die Fassade ist hell und glatt, mit großen Fenstern, die einen schönen Blick auf den Hafen bieten.

In den zentralen Teilen von Varberg hat der Wohnungsbau im 21. Jahrhundert stattgefunden. Prominentestes Beispiel ist der von Fredblad Architects entworfene Stadtteilvikar, der in den Jahren 2004 – 2005 erbaut wurde. Das Gebiet zwischen Västra Vallgatan, Prästgatan und Bäckgatan und die Eisenbahnstrecke war lange eine Schotterstraße, die als Parkplatz diente. Um einen abwechslungsreichen, aber einheitlichen Eindruck zu vermitteln, erhielten die Häuser unterschiedliche Fassaden, wurden aber so hoch ausgeführt. Zwischen den Häusern befindet sich ein großer Hof mit Gartenfarmen, die von den Bewohnern bewirtschaftet und genutzt werden. Unter dem Hof ​​befindet sich ein zweistöckiges Parkhaus.

Im Jahr 2007 wurden die drei Hochhäuser in Söderhöjd fertiggestellt, zwölf, dreizehn und vierzehn Etagen. Damit sind sie Varbergs höchste Gebäude (die höchsten in der Gemeinde Varberg sind jedoch die sechs Sender des Radiosenders in Grimeton). Die Häuser wurden von Gert Wingårdh entworfen und haben eine rote Backsteinfassade. Alle 156 Apartments verfügen über einen großen Balkon.

Im September 2010 begann der Wiederaufbau der Bibliothek von Varberg mit dem neuen Komediant Culture House mit Bibliothek und Kunstgalerie. Das Gebäude wurde vom Architekturbüro Nyréén entworfen und am 14. Januar 2012 eröffnet. Gleichzeitig wurde das Theater ab 1895 mehr als zuvor mit der Bibliothek integriert.

Gebäude aus dem 21. Jahrhundert

Sollyckans Kirche
Söderhöjd
Gebrannt
Das Kulturhaus der Komödie