Architektur in Helsingborg

Helsingborgs Architektur dominiert viele Gebäude aus der expansiven Zeit der Stadt zwischen 1860 und 1920. Dann gab es mehrere großzügige und neue Häuser, um die Bedeutung der Stadt zu manifestieren. Das Stadtbild von Helsingborg wurde auch weitgehend von einigen Architekten beeinflusst, die zeitweilig mehrere Gebäude, vor allem die Architekten der Stadt, bauten. Im späten 19. Jahrhundert war Mauritz Frohm ein Stadtarchitekt und trug zu einer Reihe von Gebäuden im klassischen Stil bei, wie Tullhuset und Hotell Mollberg. Im Jahr 1903 überschritt der Rathausarchitekt Alfred Hellerström und er gab der Stadt auch mehrere dominante Gebäude, einschließlich Handelsbankens Bankgebäude am Stortorget. Die dominierende Figur der Moderne war Mogens Mogensen, der, obwohl er kein Stadtarchitekt war, mehrere bedeutende Gebäude in der Stadt errichten konnte. Die Stadt Helsingborg stand seit Beginn des 20. Jahrhunderts Architekten wie beispielsweise Stockholm offen. In der Stadt gab es deshalb Arbeiten von Elitearchitekten wie Ragnar Östberg, Sigurd Lewerentz, Carl Westman und Sven Markelius

Helsingborgs Entwicklung

Die historische Siedlung
Die erste Siedlung wurde während der Wikingerzeit gebaut und lag im Schutzland der neu gebauten Festung, die später zur Burg von Helsingborg wurde. Im 13. Jahrhundert, als die Stadt wuchs, begannen die Menschen sich auf dem schmalen Küstenstreifen unterhalb des Dorfes anzusiedeln, wo es um Fischerei und Handel ging. Spuren dieser Siedlung sind im mittelalterlichen Straßenmuster zu sehen, das aus unregelmäßigen Vierteln besteht. Die Wasserlinie zu dieser Zeit ging sehr nahe an die Landseite, etwa wohin Kullagatan und Bruksgatan jetzt gehen.

Hier bekam Helsingborg seine erste Hauptstraße – Storgatan, direkt am Fuß des Bürgers. Heute ist die Straße zwischen Norra und Södra Storgatan, begrenzt von Konsul Trapp-Site. Entlang dieser Straße befinden sich viele der historischsten Gebäude der Stadt, wie die Marienkirche und Helsingborgs ältestes Wohngebäude – Jacob Hansens Haus, das einzige, das vor 1670 starb. Die Storgatan war bis zum 19. Jahrhundert die dominierende Einkaufsstraße in Helsingborg wurde später von Kullagatan erneuert.

Etwas ältere Häuser entlang der Storgatan sind Gamlegård, Henckelska Farm – mit seinen ältesten Teilen von 1680, und das älteste Steinhaus in der Stadt – früher Apoteket Kärnan. Mehrere dieser Häuser zeigen, dass der dominierende Baustil in der Stadt bis Mitte des 19. Jahrhunderts ein Langhaus war.

Wach auf und erweitere dich
Als Helsingborg als Industrie- und Handelsstadt florierte, wurde ein Großteil der alten Siedlung durch eine voluminösere Architektur ersetzt. Die Stadt begann auch in Öresund im Zusammenhang mit der Besiedlung des zentralen Hafens im Jahr 1832 und der inneren Teile der aktuellen Nordhamnen 1860 zu erweitern. Auf dieser Ergänzung wurde Helsingborgs neuer Hauptbahnhof – Drottninggatan / Järnvägsgatan, durch die bescheidenere Storgatan ersetzt . Die Straßen wurden von den Esplanaden und Boulevards inspiriert, die Mitte des 19. Jahrhunderts den europäischen Städtebau dominierten. Entlang dieser Straßen wurden neue monumentale Gebäude errichtet und am Stortorget, wo sich die Straßen kreuzten, wurde 1897 Helsingborgs neues, prächtiges Rathaus im neugotischen Stil erbaut, dessen Aufgabe es war, die neue Bedeutung der Stadt zu markieren.

Die Invid Railroad Street wurde 1865 gebaut, der Hauptbahnhof, dessen Fassaden von Helgo Zettervall entworfen wurden, wo Helsingborgs Eisenbahnverkehr von Süden kam. Aufgrund der Nähe der Bahnlinie und des Hafens wurden im südlichen Teil der Stadt mehrere Industriezweige gegründet. Im Zusammenhang mit diesen Industrien kam es in der Nachbarschaft zu einer Zunahme von Arbeiterhäusern, die später als Söder bekannt wurden. In diesen Teilen wurden die Gustav-Adolf-Kirche und der Neue Platz (später Gustav-Adolf-Platz, nach der Kirche) als zweites Zentrum errichtet. Im Jahr 1906 wurde das Bürgerhaus in Verbindung mit dem Platz als eines der ersten größeren Häuser in der Gegend gebaut. Dies führte zu einer starken Trennung zwischen dem nördlichen, höher gelegenen Teil von Helsingborg und dem arbeitsorientierten Söder. Im nördlichen Teil der Stadt wurden jedoch extravagante Villen auf Tågaborg und Nord gebaut.

Die Befestigungsanlagen, die die Burg von Helsingborg im Osten umgaben, wurden im 19. Jahrhundert abgerissen und so wurden große Flächen zum Bebauen errichtet. Es wurde mehrere institutionelle Gebäude entlang der Straße Bergaliden gebaut: Handelsschule im Jahre 1863, Krankenhaus 1878 Arm Relief Institution im Jahr 1888, Schloss Vång Schule im Jahr 1892 und Nicolai Schule im Jahre 1898. In Verbindung mit diesen Teilen wurden im Bezirk Olympia mehrere Kirchen in gebaut Jugendstil, das sogenannte “Vogelquartier”, weil alle Adressen Vogelnamen haben. Etwas südöstlich von diesem Gebäude wurde der Wilson Park gebaut, der ursprünglich ein Wohngebiet im Stil von Tågaborg werden sollte, aber als das Interesse daran recht kühl war, wurden bescheidenere Villen für Handwerker und Arbeiter gebaut.

In den frühen 1900er Jahren wurde eine administrative Route außerhalb der ehemaligen Magnus Stenbocksgatan, mit Sport und Bildung in Form von Olympia und Olympiastadion eingerichtet. Diese Straße ist heute eine Hauptverkehrsader rund um das Stadtzentrum und erstreckt sich von Högborg im Süden bis nach Stattena im Norden, unterteilt in Södra, Midtoch Norra Stenbocksgatan.

Modernismus
Im Jahr 1927 konnte Helsingborg mit Hilfe von Geld aus dem Dunkerfonden einen Wettbewerb für ein neues Konzerthaus ankündigen. Das Rennen gewann Sven Markelius, dessen endgültiger Vorschlag ein stilvolles, funktionales Gebäude in weißem Stuck war, das 1932 fertiggestellt wurde – eines der besten Beispiele funktionalistischer Architektur. In Verbindung mit der Treppe in der Magnus Stenbocksgatan wurden auch mehr Gebäude in einem modernistischen Stil gebaut, wie Idrottens hus, entworfen von Mogens Mogensen, dem dominierendsten modernistischen Architekten der Stadt, und Tycho Braheskolan. In Verbindung mit Magnus Stenbocksgatan wurden auch viele Mehrfamilienhäuser in Funkstil gebaut, zum Beispiel in den Stadtvierteln Eneborg und Slottshöjden.

Mit seiner kontinuierlichen Expansion hat Helsingborg Beispiele der meisten Baustile vom Roman, Jugend, National Romance und neue Klassik bis hin zu Funk und 50er Jahren erhalten. Aber auch das Millionenprogramm hat Spuren in den Bezirken Dalhem, Fredriksdal und Adolfsberg hinterlassen.

Helsingborg war auch keine Überraschung für den großen Abriss der 1960er und 1970er Jahre, und mehrere ältere Gebäude in der Mitte ließen Raum für große neue Pflasterklinker, die meisten von ihnen in einem braunen Helsingborg-Ziegel. Einige Beispiele für solche Neubauten sind das SEB-Haus, das das sonst so beeindruckende Highquarters, das Skandiahuset am Rådhustorget und die heutigen Söderpunkte ablöste. Söder war das am meisten umgebaute Viertel, besonders um das Schloss Mäster Palm herum, das von den Söderpunkten, dem Gewerkschaftshaus, Söderporthuset und Polishuset, von spätmodernistischen und brutalistischen 70er Jahren umgeben ist. Die größten Proteste waren der Abriss des hundert Jahre alten Stadttheaters im Jahr 1976 – es wurde von der Gemeinde behauptet, dass es in einem schlechten Zustand sei. Heutzutage ist der Stadsteaternat Henry Dunkers Place, neben dem Konzertsaal.

Die postmodernen Architekten hatten auch Schwierigkeiten, ihre Finger von den alten zu halten, mit dem Ergebnis, dass mehrere modernistische Gebäude in Unkenntlichkeit umgebaut wurden. Zu den Gebäuden, die berührt wurden, gehören das HD-Haus, bei dem die alten Fensterbänke mit zu kleinen Fenstern aufgefüllt werden und das alte Rathaus, das so isoliert ist, dass die Fassade seit ihrer Errichtung nicht mehr den eleganten, glatten Charakter aufweist.

Neueste Projekte
In den letzten Jahrzehnten haben im Zentrum von Helsingborg große Veränderungen im Stadtbild stattgefunden. Ein Problem, mit dem die Stadt lange zu kämpfen hatte, war die Lage der Eisenbahn in der Stadt. Es gab zwei Stationen, Helsingborg C, war ein Bahnhof nach Malmö und Åstorp und Helsingborg F (Ångfärjestationen) Bahnhof, das war der Zug Fährhafen für die Bahnfähren nach Helsingör und der Bahnhof für alle Entfernungen nach Stockholm und Göteborg.

Zwischen diesen Bahnhöfen gab es eine Straßenspur, auf der fast Güterzüge mit 10 km / h fuhren, ausgeführt von einem Mann mit roter Flagge, der den anderen Verkehr für den herannahenden Zug warnte. Es war eine unpraktische Verkehrssituation, die in den 1980er Jahren gelöst wurde, als man in einem Tunnel den Straßenpfad durch die Stadt ausgrub, Helsingborg C riss und am selben Ort den neuen Bahnhof und das Fährterminal Knutpunkten baute.

Bei der Einweihung Knutpunkts 1991 wurde der gesamte Fährterminal gleichzeitig nach Helsingborg F verlegt und die Stadt bekam einen richtigen Bahnhof. Heute beherbergt das ehemalige Helsingborg F den beliebten Rock-Club The Tivoli.

Auf den Flächen, die nach dem Durchgang durch die Stadt freigegeben wurden, entstanden unter anderem Häuser im Nordhafen, die 1999 für die H99-Ausstellung und das Dunkers Kulturhaus, 2002 eingeweiht wurden. Seit dem 19. Jahrhundert ist es Es wird diskutiert, einen Eisenbahntunnel unter dem Sound nach Helsingør, den sogenannten HH-Tunnel, zu bauen und die bestehenden Eisenbahnlinien in der Stadt zu graben, um dieses Projekt durchzuführen. Dazu gehören die Eisenbahn durch den Pålsjö Forest Nature Reserve, sowie die Eisenbahnbrücke bei Liatorpsplatsen. Nachdem die Öresund-Brücke zwischen Malmö und Kopenhagen im Jahr 2000 eröffnet wurde, verschwanden die Zugfähren nach Helsingør ebenso wie viele andere Verkehrsteilnehmer als direkter Zug nach Stockholm.

Der Stadtrat von Helsingborg hat außerdem beschlossen, dass alle Eisenbahnstrecken südlich von Knutpunkten, genauer zwischen Knutpunkten und Östra und Västra Sandgatan, in einem Tunnel namens Södertunneln beigesetzt werden. Das Projekt wird vollständig durch den Verkauf des freizugebenden Grundstücks und durch Kapitalzuführung von Helsingborgs Hamn AB und Öresundskraft AB finanziert. Der Bau des Tunnels ist Teil der umfangreichen Erneuerung, die in den kommenden Jahren für das südliche Helsingborg geplant ist, das Projekt H +. H + umfasst neben dem Bau von Södertunneln auch den Abriss des Industriegebiets Gåsebäcken und der Autobahn Malmö. Für die freistehenden Landflächen ist eine dichte Urbanisierung mit einem neuen planmäßigen Straßennetz geplant, das mit dem innerstädtischen Gebäude im Stadtteil Söder verbunden ist.

Die Stadt hat sich auch entschieden, für Banverket zu arbeiten, um einen Tunnel in den nördlichen Bezirken, genauer gesagt im Bezirk Tågaborg, zu bauen. (Daher der Arbeitsname Tågabortunneln) Der Tunnel ist in der Idee enthalten, dass der letzte Abschnitt der Westküste (Ängelholm – Helsingborg) auch aus zwei Spuren bestehen sollte.

Unmittelbar an die neu geplanten Gebiete im südlichen Helsingborg angeschlossen, liegt Mindpark (früher SHIP) in der alten Tretorn-Fabrik. Mindpark ist ein Treffpunkt für Kreativität, Studenten und Unternehmertum und besteht aus einer einzigartigen Kombination aus Showroom, Café, Business-Hotel und Konferenzeinrichtungen. In der Fabrik in Tretorn befindet sich auch Campus Helsingborg, ein Satellit der Universität Lund. Durch den umfangreichen Neubau wird Campus gute Chancen für eine zukünftige Expansion in den südlichen Stadtteilen haben. Die Universität Lund hat zuvor erfolgreiche Zweigstellen aufgebaut, die zu unabhängigen Colleges und Universitäten entwickelt wurden, darunter die Universität Växjö (1967 von der Universität Lund gegründet, 1977 als unabhängige Universität Växjö Universität gegründet, akkreditierter Universitätsstatus 1999).

Der Stadtteil Söder, neben dem Campus Helsingborg und den neu geplanten Gebieten im Süden Helsingborgs, war historisch geprägt von sozialen Problemen, Segregation, Missbrauch, einem höheren Anteil von Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit als andere Bezirke. Die Erneuerung der Hafen- und Industriegebiete rund um Söder wird als Chance gesehen, die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen dem nördlichen und südlichen Helsingborg zu verringern.

Gebäude

Ältere Siedlung
Der Kern
St. Mary `s Kirche
Raus Kirche
Pålsjö Schloss
Jacob Hansens Haus
Gamlegård
Henckelska Bauernhof
Fredriksdals Herrenhaus

Gebäude aus dem 19. Jahrhundert
Apoteket Kärnan
Brunius Haus
Essenska Villa
Konsul Olssons Zeitschrift
Gewerbeschule
Kontinentalpalast
Schloss Sofiero
Wikingerberg
Hotels Mollberg
Zollamt
Sockerbruket
Gustav Adolfs Kirche
Rathaus
Goss Läroverket
Ångfärjestationen
Ramlösa Brunshotell

Das frühe 20. Jahrhundert
Gustav Adolfsskolan
Gamla Elverket
Terrassentreppen
Villa Thalassa
Handelsbanken
Ringstorp Wasserturm
das Gemeinschaftshaus
Villa Hevea
Englische Reihenhäuser
Grand Hotel
St. Mary’s Krankenhaus
Krematorium

Modernismus
Konzerthalle
Olympia Schule
Simhallsbadet
Tretornfabrik
Restaurant Parapeten
H55 Pavillon
Sporthaus
Elineberg Gehäuse
Stadt Bücherei
Hamilton Haus
Krankenhaus
Stadttheater

Sentida Gebäude
Knutpunkten
Nordhafen
Mariastaden
Das Burgviertel
“Eo”
Dunkers Kulturzentrum
Rivna Gebäude
Altes Rathaus
Altes Stadttheater
zentraler Palast
Hauptbahnhof
Altes Lasaret
Markthalle von Sundstorget
Hafen Pavillon