Erzbischöfliche Sammlungen, Mailänder Diözesanmuseum

Ein wesentlicher Kern der Werke der Museumssammlungen stammt aus der Erzbischöflichen Galerie, aus der auf Initiative von Kardinal Martini viele Gemälde aus den antiken Sammlungen der Mailänder Erzbischöfe stammen, die ihre unterschiedlichen kulturellen Orientierungen widerspiegeln. Darunter ein Teil der Monti-Sammlung, der Visconti, der Pozzobonelli und der gesamten Erba Odescalchi-Sammlung. Die Entscheidungen von Kardinal Cesare Monti (1593-1650) im Einklang mit der Kultur von San Carlo Borromeo und dem Geist der Gegenreformation orientieren sich an der Schule des 16. Jahrhunderts im Veneto, am frühen 17. Jahrhundert Lombardei und die Schule von Leonardo und Emilian. Unter den Werken des Diözesanmuseums stechen der Fall von San Paolo del Cerano, der Kampf Jakobs und des Engels hervor.

Die Sammlungsorientierung von Kardinal Giuseppe Pozzobonelli (1696-1783) ist etwas anders, dessen Sammlung einen der größten Ausdrucksformen der im 18. Jahrhundert in Mailand verbreiteten Arcadia-Kultur darstellt: Die Werke zeigen tatsächlich arkadische Motive, bukolische und Meereslandschaften. Perspektiven mit Figuren aus den römischen, venezianischen, lombardischen und in geringerem Maße toskanischen, neapolitanischen und flämischen Gebieten, datierbar zwischen Ende des 17. und 17. Jahrhundert des folgenden Jahrhunderts. Zu den Malern der Sammlung zählen Francesco Zuccarelli, Cavalier Tempesta, Paolo Anesi und Giovanni Paolo Panini.

Drei Werke von Kardinal Visconti (1617-1693), darunter die Tafel mit San Carlo del Cerano, während die Sammlung Erba Odescalchi (1679-1740) aus 41 Gemälden besteht, die die Mailänder Heiligen Bischöfe darstellen und sich auf Francesco Fabbrica (Mailand, Nachrichten 1710-) beziehen. 1740).

Höhepunkte
Der Abschnitt zeigt die Werke von Kardinal Giuseppe Pozzobonelli, Erzbischof von Mailand (1743 – 1783). Sie alle zeigen arkadische Motive, Landschaften und Perspektiven mit Figuren aus den römischen, venezianischen, lombardischen, toskanischen, neapolitanischen und flämischen Gebieten vom späten 16. bis 17. Jahrhundert.

Eine liebenswerte Sammlung, die in den Geschmack der Reisenden der Grand Tour des 18. Jahrhunderts eingetaucht ist: Die Gemälde von Malern wie Pannini, Marco Ricci und Amorosi sind direkt von realen Orten inspiriert oder beziehen sich auf Seestücke oder Hügel.

Pier Francesco Mazzuchelli bekannt als Morazzone Morazzone, Varese, 1573-1625 / 1626 Jakobs Kampf mit dem Engel Öl auf Leinwand, 178,5 x 140 cm
Das zur Monti-Sammlung gehörende Gemälde gehört zu den bedeutendsten der gesamten Produktion des Künstlers und scheint gekonnt auf einer Verflechtung von schrägen und parallelen Linien aufgebaut zu sein, wobei ein Spiel des dynamischen Kontrasts zwischen den beiden Figuren des Engels und des alten Jakobs verdreht ist und in einen anstrengenden Kampf verwickelt. Die erzwungene und künstliche Haltung wird durch die extreme Verlängerung der Gliedmaßen und der noch späten muskulösen Arme des Mannes hervorgehoben. Das Leuchtregister hat eine besondere fast silberne Qualität und kalte Töne, die sich verschlimmern, bis sie an den exponiertesten Stellen scharf werden. Das Ergebnis ist ein Meisterwerk komplexer figurativer Kultur, in dem sich spätartige Artefakte und Erinnerungen an Gaudenzio Ferraris Gemälde verflechten, insbesondere im weichen und lockigen Haar des Engels.

Guido Reni Bologna 1575-1642 Heiliger Josef mit dem Kinderöl auf Leinwand, 124,8 x 91 cm
Das Gemälde, das bereits im Inventar der Monti-Sammlung von 1638 und in der Spende von 1650 als Werk von “Guidoreno” in Erinnerung geblieben ist, wird von den Mailänder Führern des 18. Jahrhunderts auch auf den Bologneser Künstler verwiesen. Die edle Gelassenheit der Figur und die raphaeleske Amplitude der Bände, die Wahl eines klaren und leuchtenden Chromatismus lassen auf eine Datierung der reifen Jahre von Renis Tätigkeit um 1625-30 schließen. Trotz der ziemlich bedeutenden Dimensionen ist das Gemälde sicherlich als “Raumgemälde” zu betrachten, das für die private Andacht bestimmt ist. Die Ikonographie lässt sich auf das Klima der Gegenreformation zurückführen, das die Hingabe der Heiligen und insbesondere den Kult des Heiligen Josef fördert. Anlässlich der Restaurierung 1988 entstand die winzige Szene mit der Flucht nach Ägypten im Hintergrund.

Francesco Zuccarelli Pitigliano, Grosseto 1702-Florenz 1788 Ländliche Landschaft mit Bäuerin zu Pferd Öl auf Leinwand, 49,5 x 66,7 cm
Das Werk der Sammlung Pozzobonelli bezieht sich auf Francesco Zuccarelli, einen Künstler, der sich ganz der Landschaftsmalerei widmet. In dieser Arbeit ist die Natur der absolute Protagonist und zeichnet sich durch eine ruhige und ruhige Atmosphäre aus, durch die Verbreitung einer klaren und leuchtenden Palette und durch die Verwendung einer Bildtechnik, die bei der Beschreibung der Bäume Schraffuren verwendet, während dies mehr ist weich in der Darstellung des Himmels und des Hintergrunds. Der Blick des Zuschauers wird langsam auf den Boden der Leinwand gedrückt, durch Hügel, Bäche und Bäume mit winzigen Blättern bis zum hellen Himmel, durchzogen von Wolken mit beruhigenden Pastellfarben. All diese Elemente führen dazu, dass wir das Gemälde am Ende des fünften Jahrzehnts des 18. Jahrhunderts in Übereinstimmung mit der lombardischen Residenz des Malers datieren.

Giovanni Paolo Panini Piacenza 1691 – Rom 1765 Eine Sibylle, die Pyramide von Caius Cestius und die Borghese-Vase Öl auf Leinwand, 48, 8 x 64,2 cm
Das Gemälde gehört zur Sammlung Pozzobonelli und zeigt die Borghese-Vase und die Pyramide des Caius Cestius, ein Motiv, das die Komposition dominiert und wiederholt vom Künstler aus Piacenza übernommen wurde, wenn auch mit geringfügigen Abweichungen. Die Arbeit zeichnet sich durch ein lebendiges Farbschema und einen sicheren und entscheidenden Prozess aus, die Paninis Absicht widerspiegeln, die üblichen Repertoirethemen zu erneuern. Nach jüngster Kritik ist das Werk in Übereinstimmung mit der römischen Residenz von Kardinal Pozzobonelli auf die frühen 1940er Jahre zurückzuführen.

Francesco Fabbrica (zugeschrieben) Aktiv in Mailand von 1710 bis 1740 Sant’Ambrogio Öl auf Leinwand, 109 x 76 cm
Das Gemälde ist Teil der Serie von einundvierzig Porträts der heiligen Bischöfe von Mailand, von San Barnaba Apostel bis San Carlo Borromeo, die 1737 vom Kardinal Erba Odescalchi im Erzbistum gestiftet wurden. Kritiker hatten bereits in der Vergangenheit den wesentlichen Stil bemerkt Homogenität der Gemälde des Zyklus, berichtet von jüngsten Studien in der Hand des Mailänder Malers Francesco Fabbrica und datierbar innerhalb des dritten Jahrzehnts des achtzehnten Jahrhunderts. Ambrogio, hier in einer segensreichen Haltung, ist vom Banner von Giuseppe Meda inspiriert. Unten gibt es zwei kleine Engel, die ihm die Seelsorge und den Steigbügel anbieten, ein Symbol für seinen Kampf gegen die arische Häresie.

Giovanni Battista Crespi bekannt als Cerano Romagnano Sesia, Novara 1573-Mailand 1632 San Carlo in Gloria Öl auf Holz, 49,4 x 26,1 cm
Der kleine Tisch wurde 1689 vom Legaten von Kardinal Visconti in die Erzbischöfliche Galerie aufgenommen und ist eines der Meisterwerke des Cerano. Er stammt aus dem großen Altarbild, das heute in der Kirche San Gottardo in Corte in Mailand (um 1610) aufbewahrt wird und die älteste Darstellung von das Thema von San Carlo in Gloria. Diese Tafel ist eines der ideologisch beeindruckendsten Bilder des Malers. Das Bild von San Carlo, das zum himmlischen Ruhm erhoben und jetzt jenseitig und ultra-historisch ist, ist einerseits eine Hommage an den Künstler für die Strenge und Buße des Heiligen Zum anderen zeigt es die Originalität des Malers, sich von der barocksten Rhetorik des katholischen Triumphes zu lösen. Das Gemälde ist von sehr hoher Qualität und von großer Raffinesse. Es kann chronologisch unweit des Herbstes 1610 platziert werden.

Diözesanmuseum von Mailand
Das Diözesanmuseum von Mailand wurde 2001 auf Initiative der Erzdiözese Mailand mit dem Ziel gegründet, die künstlerischen Schätze der Diözese im Kontext des sie inspirierenden spirituellen Kontextes zu schützen, zu verbessern und bekannt zu machen. Ab dem folgenden Jahr ist es Schauplatz der Initiative Ein Meisterwerk für Mailand.

Das Diözesanmuseum befindet sich im Kreuzgang von Sant “Eustorgio, einem integralen Bestandteil eines der antiksten monumentalen Komplexe Mailands, der aus den zusammengeschlossenen Einheiten der Basilika und des Dominikanerklosters erbaut wurde, einem blühenden Zentrum im Laufe des Jahres Jahrhunderte in einem wichtigen Bereich für die Geschichte des Mailänder Christentums.

Die ständige Sammlung besteht aus über siebenhundert Kunstwerken aus dem 4. bis 21. Jahrhundert. In der Gemäldegalerie des Erzbischofs befinden sich die Sammlungen der Mailänder Erzbischöfe (Teil der Sammlung Monti, Visconti, Riccardi und die gesamte Sammlung von Erba Odescalchi). Neben den Gemälden aus den Kirchen der Diözese beherbergt das Museum eine Wichtige Gruppe liturgischer Einrichtungsgegenstände. Die Sammlung wird durch die Abteilung für Blattgold-Tafelbilder (hauptsächlich aus der Sphäre der Toskana des 14. und 15. Jahrhunderts, von Prof. Alberto Crespi gesammelt und dem Museum gestiftet) sowie Skulpturen vervollständigt und Gemälde aus der Sammlung von Caterina Marcenaro. Schließlich um einen ersten Kern von Skulpturen von Lucio Fontana,