Altes Griechenland, British Museum

Die Abteilung für Griechenland und Rom am British Museum verfügt über eine der umfangreichsten Sammlungen von Altertümern aus der klassischen Welt mit über 100.000 Objekten. Diese reichen meist vom Beginn der griechischen Bronzezeit (ca. 3200 v. Chr.) Bis zur Herrschaft des römischen Kaisers Konstantin im 4. Jh. N. Chr. Mit einigen heidnischen Überresten.

Die kykladischen, minoischen und mykenischen Kulturen sind vertreten, und die griechische Sammlung enthält wichtige Skulpturen aus dem Parthenon in Athen, sowie Elemente von zwei der Sieben Weltwunder der Antike, dem Mausoleum von Halikarnassos und dem Tempel der Artemis in Ephesos.

Die Abteilung beherbergt auch eine der umfangreichsten Sammlungen von italischen und etruskischen Antiquitäten und umfangreichen Materialgruppen aus Zypern. Die Sammlungen von antiken Schmuck und Bronzen, griechische Vasen und römisches Glas und Silber sind besonders wichtig.

Altes Griechenland

Griechenland: Kykladen (Zimmer 11)
3200 – 1500 vor Christus

Zu Beginn der griechischen Bronzezeit begannen die Bewohner der als Kykladen bekannten ägäischen Inseln mit der Herstellung von Gegenständen aus Kupfer, Silber, Blei und dem feinen weißen Marmor der Region. Sie waren auf Landwirtschaft und Fischerei angewiesen, wurden aber zunehmend mit dem Boot zwischen den Inseln und weiter weg gereist.

Zu den ausgestellten Objekten in Raum 11 gehören Marmorgefäße und die bekannten kykladischen stilisierten Figuren. Spätere dekorative Fragmente aus einem Grab in Mykene, bekannt als der Schatz von Atreus, befinden sich außerhalb der Galerie.

Griechenland: Minoer und Mykener (Raum 12)
Die Arthur I Fleischman Galerie
3200 – 1100 vor Christus

Minoans (Zimmer 12a)
Das minoische Kreta wurde von großen Palästen beherrscht, von denen die meisten um 1950 v. Chr. Gegründet wurden. Das Material aus dem Palast von Knossos wird in dieser Galerie ausgestellt, zusammen mit Keramik, Bronzen und Steinvasen aus anderen Teilen Kretas.

Eine beeindruckende Gruppe von Schmuckstücken und Schätzen, die in Raum 12a ausgestellt sind und vermutlich auf der Insel Aigina gefunden wurden, zeugt von der Handwerkskunst jener Zeit.

Eine Bronzeskulptur aus der Zeit um 1600 v. Chr. Stellt einen Akrobaten “Bullensprung” dar. Dieser Sport mag Verbindungen mit der Legende des Minotaurus gehabt haben: das Stierköpfige Monster, das vom Helden Theseus getötet wurde.

Mykener (Raum 12b)
Die mykenische Periode der späteren griechischen Bronzezeit wurde von den Griechen als “Zeitalter der Helden” betrachtet und liefert möglicherweise den historischen Hintergrund für viele Geschichten, die in der späteren griechischen Mythologie erzählt werden, einschließlich Homers Epen. Objekte und Kunstwerke aus dieser Zeit finden sich überall auf dem griechischen Festland und auf den griechischen Inseln. Unterscheidende mykenische Töpferwaren waren weit über das östliche Mittelmeer verbreitet.

Nach dem Zusammenbruch dieser Zivilisation im zwölften Jahrhundert v. Chr. Trat Griechenland in ein “dunkles Zeitalter” relativer Armut und Isolation ein.

Die Ausstellungsstücke in Raum 12b enthalten ein schönes Beispiel für einen Krater (Mischschale) und eine Reihe von Bronzen aus der späteren geometrischen Zeit. Diese zeigen die Anfänge der griechischen Mythologie, um Kunstwerke zu dekorieren. Sie stammen aus der gleichen Zeit, in der die Epen Homers die Form erreichten, in der wir sie erben, als die früheste griechische Literatur.

Griechenland: Minoer und Mykener (Raum 12)
Die Arthur I Fleischman Galerie
3200 – 1100 vor Christus

Minoans (Zimmer 12a)
Das minoische Kreta wurde von großen Palästen beherrscht, von denen die meisten um 1950 v. Chr. Gegründet wurden. Das Material aus dem Palast von Knossos wird in dieser Galerie ausgestellt, zusammen mit Keramik, Bronzen und Steinvasen aus anderen Teilen Kretas.

Eine beeindruckende Gruppe von Schmuckstücken und Schätzen, die in Raum 12a ausgestellt sind und vermutlich auf der Insel Aigina gefunden wurden, zeugt von der Handwerkskunst jener Zeit.

Eine Bronzeskulptur aus der Zeit um 1600 v. Chr. Stellt einen Akrobaten “Bullensprung” dar. Dieser Sport mag Verbindungen mit der Legende des Minotaurus gehabt haben: das Stierköpfige Monster, das vom Helden Theseus getötet wurde.

Mykener (Raum 12b)
Die mykenische Periode der späteren griechischen Bronzezeit wurde von den Griechen als “Zeitalter der Helden” betrachtet und liefert möglicherweise den historischen Hintergrund für viele Geschichten, die in der späteren griechischen Mythologie erzählt werden, einschließlich Homers Epen. Objekte und Kunstwerke aus dieser Zeit finden sich überall auf dem griechischen Festland und auf den griechischen Inseln. Unterscheidende mykenische Töpferwaren waren weit über das östliche Mittelmeer verbreitet.

Nach dem Zusammenbruch dieser Zivilisation im zwölften Jahrhundert v. Chr. Trat Griechenland in ein “dunkles Zeitalter” relativer Armut und Isolation ein.

Die Ausstellungsstücke in Raum 12b enthalten ein schönes Beispiel für einen Krater (Mischschale) und eine Reihe von Bronzen aus der späteren geometrischen Zeit. Diese zeigen die Anfänge der griechischen Mythologie, um Kunstwerke zu dekorieren. Sie stammen aus der gleichen Zeit, in der die Epen Homers die Form erreichten, in der wir sie erben, als die früheste griechische Literatur.

Griechenland 1050-520 v. Chr. (Raum 13)
Nach dem Zusammenbruch der mykenischen Palastgesellschaft und einer Zeit relativer Armut und Isolation erlebte Griechenland eine kulturelle und politische Renaissance. Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. Hatten erneute Kontakte mit dem Nahen Osten, Anatolien, Phönizien, Ägypten und anderen Völkern rund um das Mittelmeer einen tiefgreifenden Einfluss auf die griechische Kultur.

Der lineare geometrische Stil der Töpferei wurde durch “orientalisierende” Motive wie Tiere und Blumen ersetzt. Eine auf dem phönizischen Alphabet basierende griechische Schrift wurde entwickelt, Homer verfasste seine epischen Gedichte und eine neue politische Einheit, der Stadtstaat (polis), entstand.

Der Wettbewerb zwischen diesen Staaten führte oft zu Kriegen, aber auch zu sportlichen und musikalischen Wettbewerben wie den Olympischen Spielen.

Zu den Ausstellungsstücken in Raum 13 gehören Skulpturen, bemalte Keramik, Schmuck, Münzen und andere Artefakte aus Athen, Sparta, Korinth und Ostgriechenland.

Griechische Vasen (Raum 14)
530 – 500 vor Christus

Andokides, dessen signierte Vase in diesem Raum ausgestellt ist, war der Anführer einer innovativen Gruppe von Töpfern und Malern, die im späten sechsten Jahrhundert v. Chr. In Athen arbeiteten.

Zu dieser Zeit wurde eine Reihe von neuen Ideen zur Dekoration von Töpferwaren eingeführt. Am wichtigsten war die rotfigurige Technik, bei der die Figuren rot vor schwarzem Hintergrund standen.

Die ausgestellten Objekte in Raum 14 umfassen Athener Töpferwaren, die Jagd, Tanz und Mythologie darstellen.

Griechenland: Athen und Lykien (Raum 15)
520 – 430 v.Chr

Nach der Niederlage der persischen Invasion Griechenlands 480 – 479 v. Chr. Baute das demokratische Athen ein mächtiges maritimes Imperium auf. In einer Zeit des Wohlstands blühten athenische Künstler, und Athens unverwechselbare bemalte Keramik wurde in die ganze Mittelmeerwelt exportiert.

In Raum 15 wird Töpferei neben anderen Objekten gezeigt, um Themen wie Demokratie, den menschlichen Körper, das athenische Reich und die Menschen Athens zu illustrieren. Unter denen, die sich gedrängt hatten, Athens Tribut zu zahlen, waren die Lykier – sogenannte Verbündete des Imperiums, die in der heutigen Südwesttürkei leben.

Die Skulpturen in dieser Galerie stammen von Gräbern und Schreinen, die auf der Akropolis von Lykien Xanthos errichtet wurden.

Griechenland: Bassai-Skulpturen (Raum 16)
420 – 400 vor Christus

Der Zugang zur Galerie außerhalb dieser Zeiten kann nach vorheriger Absprache mit der Abteilung von Griechenland und Rom arrangiert werden. Bitte senden Sie eine E-Mail an greekandroman@britishmuseum.org Bitte beachten Sie, dass dieser Service nur von Montag bis Freitag verfügbar ist, da die Abteilung am Wochenende nicht besetzt ist.

Der Tempel des Apollo Epikourios (“Apollo der Helfer”) wurde hoch auf einem felsigen Kamm des Mount Kotylion bei Bassae im Südwesten von Arkadien, einer Region des griechischen Peloponnes, erbaut. Der griechische Historiker Pausanias schrieb im zweiten Jahrhundert n. Chr., Dass der Name “Helfer” Apollo von Bürgern des nahe gelegenen Phigaleia als Dank für ihre Befreiung von der Pest von 429-427 v. Chr. Gegeben wurde. Er schrieb auch, dass der Tempel von Iktinos, einem der Architekten des Parthenon entworfen wurde.

Die dreiundzwanzig Blöcke des Frieses, die um das Innere des Gebäudes verliefen, zeigen den Kampf zwischen den Griechen und Amazonen und den Lapithen und Zentauren.

Dieser Fries ist auf der oberen Ebene von Raum 16 ausgestellt. Die Überreste von einigen der zwölf modellierten Metopen, die den dorischen Fries der Nord- und Südportale schmückten, sind auf der unteren Ebene zu sehen.

Nereid-Denkmal (Zimmer 17)
390 – 380 v.Chr

Das Nereid-Monument hat seinen Namen von den Nereiden, den Meeresnymphen, deren Statuen zwischen den Säulen dieses monumentalen Grabmals platziert wurden. Es wurde für Erbinna (griechisch Arbinas), Herrscher von Lycian Xanthos, im Südwesten der Türkei gebaut. Obwohl er kein Grieche war, entschied sich Erbinna dafür, in einem Grab begraben zu werden, das einem griechischen Tempel des ionischen Ordens ähnelt.

Das Monument ist stark von den ionischen Tempeln der Akropolis von Athen beeinflusst und seine üppige dekorative Skulptur, die rekonstruiert und um die Wände von Raum 17 herum ausgestellt ist, ist eine Mischung aus griechischem und lykischem Stil und Ikonographie.

Griechenland: Parthenon (Zimmer 18)
447 – 432 v.Chr

Das Parthenon wurde als Tempel der Göttin Athena errichtet. Es war das Herzstück eines ehrgeizigen Bauprogramms auf der Akropolis von Athen.

Die Größe des Tempels und der großzügige Einsatz von weißem Marmor sollten die Macht und den Reichtum der Stadt auf dem Höhepunkt ihres Reiches zeigen. Das Zimmer 18 zeigt Skulpturen, die einst die Außenseite des Gebäudes schmückten.

Die Giebel und Metopen zeigen Episoden aus der griechischen Mythologie, während der Fries das Volk des zeitgenössischen Athen in einer religiösen Prozession darstellt.

Die Räume 18a und 18b zeigen Fragmente der Parthenon-Skulptur und auch Architekturstücke. Video-Displays mit Computergrafik erklären, wie die Skulpturen auf dem Gebäude platziert wurden, und eine Touch-Tour für sehbehinderte Besucher umfasst ein Modell, einige Original-Architektur und Gipsabgüsse des Fries.

Griechenland: Athen (Zimmer 19)
430 – 400 v.Chr

Geöffnet Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Sonntag 10.00-17.30
Als der Parthenon 432 v. Chr. Vollendet wurde, hatte Athen bereits den katastrophalen “Peloponnesischen Krieg” gegen Sparta begonnen. Die endgültige Niederlage im Jahr 404 v. Chr. Brachte das goldene Zeitalter Athens zum Erliegen und beraubte die Stadt ihres Reiches, ihrer Verteidigungsanlagen und – zumindest für eine gewisse Zeit – ihrer demokratischen Regierung. Das Bauprogramm auf der Athener Akropolis wurde durch den Krieg unterbrochen.

Der Tempel der Athena Nike und das Erechtheion waren zwei Gebäude, die mit Verspätungen zu kämpfen hatten. Beide sind in Raum 19 mit Skulpturen und Architektur vertreten.

Marmor Grabmarker und kleinere Objekte erforschen die Themen Krieg und Tod sowie Krieg und Eskapismus.

Griechen und Lykier 400-325 v. Chr. (Raum 20)
Nach der Niederlage Athens und dem Zusammenbruch seines Reiches im Jahr 404 v. Chr. Folgte ein Machtkampf auf beiden Seiten der Ägäis. Auf dem griechischen Festland fielen die einst selbständigen Stadtstaaten unter die aufstrebende Macht Makedoniens. Auf der anderen Seite der Ägäis behauptete Persien seine imperiale Macht über die ostgriechischen Städte.

Die ausgestellten Objekte in Raum 20 veranschaulichen den Aufstieg des privaten Luxus, der den politischen und sozialen Wandel im vierten Jahrhundert v. Chr. Begleitete. Dazu gehören Goldschmuck, exquisite Metallarbeiten, die den Einfluss der persischen Kunst zeigen, und der Fokus auf eine neuartige Darstellung des menschlichen Körpers.

Ein Grab von Lycian Xanthos um 360 v. Chr. Für Payava, den persischen Gouverneur der Stadt, dominiert das Zentrum der Galerie.

Mausoleum von Halikarnassos (Zimmer 21)
Um 350 vor Christus

Das Mausoleum in Halikarnassos (das moderne Bodrum) war ein großes und kunstvolles Grab, das König Maussollos aus Karia im Südwesten der Türkei errichten ließ. Obwohl das Mausoleum in einem viel größeren Maßstab gebaut wurde, ließ es sich vom Nereid-Denkmal von Lycian Xanthos inspirieren. Als eines der sieben Weltwunder der Antike benannt, gab es den nachfolgenden monumentalen Gräbern seinen Namen.

Das Gebäude stand auf einem hohen Podium und war bis zu 40 Meter hoch. Es war mit einer großen Menge Skulpturen geschmückt, die sowohl im Relief als auch in der Rundung geschnitzt waren. Die skulpturalen Themen erforschten das Leben am Hof ​​des Königs von Karian und seine Hoffnungen auf das Leben nach dem Tod.

Im Raum 21 sind kolossale freistehende Statuen und Marmorreliefplatten aus dem Mausoleum zu sehen, sowie Fragmente des riesigen vierspännigen Pferdewagens, der das Pyramidendach krönte.

Die Welt von Alexander (Raum 22)
Um 323 – 31 v

Die hellenistische Zeit geht auf den Tod Alexanders des Großen im Jahr 323 v. Chr. Bis zur Niederlage Kleopatras VII. Und Mark Antonius in Actium 31 v. Chr. Zurück. Nach seinem Tod war Alexanders Reich in Königreiche aufgeteilt, die von seinen Generälen regiert wurden. Die großen Dynastien unterstützten wichtige Architekturprogramme und waren große Förderer der Kunst und Kultur.

Zu den Ausstellungsstücken in Raum 22 gehören eine kolossal geschnitzte Säulentrommel aus dem Tempel der Artemis in Ephesos (eines der Sieben Weltwunder der Antike), der Demeter aus Knidos, der Südwesttürkei und griechische Bronzen.

Die Darstellungen von kleineren Objekten zeugen von der Geschicklichkeit der antiken Goldschmiede, Metallarbeiter, Töpfer und Coroplasten (Hersteller von Ton- oder Terrakottafiguren) und Edelsteinschneidern.

Griechische und römische Skulptur (Raum 23)
1. Jahrhundert v. Chr. – 2. Jahrhundert n. Chr

Roms Eroberung Griechenlands im ersten Jahrhundert v. Chr. Unterwarf den römischen Kunstgeschmack dem griechischen Stil. Viele der in Raum 23 ausgestellten Skulpturen sind römische Versionen griechischer Originale.

Römische Kopien liefern oft nützliche Informationen über das Aussehen von antiken Bronzeskulpturen, die nicht mehr existieren.

Eine solche Marmorstatue, die in Saal 23 ausgestellt ist, mag von der berühmten verlorenen griechischen Bronze eines “Diadoumenos” (Athlet, der ein Siegesband um seinen Kopf gebunden hat) inspiriert worden sein, der ursprünglich vom Bildhauer Polykleitos im fünften Jahrhundert v.

Abteilung von Griechenland und Rom
Das British Museum verfügt über eine der weltweit größten und umfassendsten Antikensammlungen aus der klassischen Welt mit über 100.000 Objekten. Diese reichen meist vom Beginn der griechischen Bronzezeit (ca. 3200 v. Chr.) Bis zur Gründung des Christentums als offizielle Religion des Römischen Reiches, mit dem Edikt von Mailand unter der Herrschaft des römischen Kaisers Konstantin I. im Jahr 313 n. Chr. Archäologie war in den Anfängen während des neunzehnten Jahrhunderts und viele Pioniere begannen mit der Ausgrabung von Orten in der klassischen Welt, vor allem für das Museum waren Charles Newton, John Turtle Wood, Robert Murdoch Smith und Charles Fellows.

Die griechischen Objekte stammen aus der gesamten antiken griechischen Welt, vom griechischen Festland und den ägäischen Inseln, über benachbarte Länder in Kleinasien und Ägypten im östlichen Mittelmeerraum bis hin zu den westlichen Ländern von Magna Graecia, die Sizilien und Süditalien umfassen. Die kykladischen, minoischen und mykenischen Kulturen sind vertreten, und die griechische Sammlung enthält wichtige Skulpturen aus dem Parthenon in Athen, sowie Elemente von zwei der sieben Weltwunder der Antike, dem Mausoleum von Halikarnassos und dem Tempel der Artemis in Ephesos.

Seit der frühen Bronzezeit beherbergt das Departement auch eine der umfangreichsten Sammlungen italischer und etruskischer Altertümer außerhalb Italiens sowie umfangreiche Materialgruppen aus Zypern und nichtgriechischen Kolonien in Lykien und Karien in Kleinasien. Es gibt einiges Material aus der Römischen Republik, aber die Stärke der Sammlung liegt in ihrer umfassenden Sammlung von Objekten aus dem gesamten Römischen Reich, mit Ausnahme von Großbritannien (das die Hauptstütze der Abteilung für Vorgeschichte und Europa darstellt).

Die Sammlungen alter Schmuckstücke und Bronzen, griechische Vasen (viele aus Gräbern in Süditalien, die einst zu den Sammlungen von Sir William Hamilton und Chevalier Durand gehörten), römisches Glas mit der berühmten Cameo-Glasvase Portland, römische Mosaiken aus Karthago und Utica in Nordafrika die von Nathan Davis ausgegraben wurden, und Silberhorte aus dem römischen Gallien (von denen einige vom Philanthropen und Museumstreuhänder Richard Payne Knight hinterlassen wurden) sind besonders wichtig. Die zyprischen Antiquitäten sind ebenfalls stark und haben vom Kauf der Sammlung von Sir Robert Hamilton Lang sowie dem Vermächtnis von Emma Turner im Jahre 1892 profitiert, die viele Ausgrabungen auf der Insel finanzierten. Römische Skulpturen (von denen viele Kopien griechischer Originale sind) sind besonders gut vertreten durch die Townley-Sammlung sowie Restskulpturen aus der berühmten Farnese-Sammlung.

Objekte aus der Abteilung von Griechenland und Rom befinden sich im gesamten Museum, obwohl viele der architektonischen Denkmäler im Erdgeschoss zu finden sind, mit Verbindung Galerien von Galerie 5 bis Galerie 23. Im Obergeschoss gibt es Galerien für kleinere gewidmet Material aus dem alten Italien, Griechenland, Zypern und dem Römischen Reich.

Zu den wichtigsten Highlights der Kollektionen gehören:

Parthenon
Die Parthenon-Marmore (Elgin-Marmor), (447-438 v. Chr.)

Erechtheion
Eine überlebende Säule (420-415 v.Chr.)
Eine von sechs verbleibenden Karyatiden, (415 v. Chr.)

Tempel der Athena Nike
Überlebende Friesplatten, (427-424 v. Chr.)

Tempel von Bassae
23 überlebende Friesblöcke aus dem Inneren des Tempels (420-400 v. Chr.)

Mausoleum in Halikarnassos
Zwei kolossale freistehende Figuren, die als Maussollos und seine Frau Artemisia identifiziert wurden (um 350 v.Chr.)
Teil eines eindrucksvollen Pferdes aus der Streitwagengruppe, die den Gipfel des Mausoleums ziert (um 350 v. Chr.)
Der Amazonomachy-Fries – Ein langer Abschnitt des Relieffrieses, der die Schlacht zwischen Griechen und Amazonen zeigt (um 350 v.Chr.)

Tempel der Artemis in Ephesus
Eine der Säulenbasen (340-320 v.Chr.)
Teil des ionischen Fries über der Kolonnade (330-300 v. Chr.)

Knidos in Kleinasien
Demeter von Knidos, (350 v. Chr.)
Löwe von Knidos, (350-200 BC)

Xanthos in Kleinasien
Löwengrab, (550-500 v. Chr.)
Harpyiengrab, (480-470 v. Chr.)
Nereid-Denkmal, teilweise Rekonstruktion eines großen und aufwendigen Lykischen Grabes (390-380 v. Chr.)
Grab von Merehi, (390-350 v. Chr.)
Grab von Payava, (375-350 BC)
Größere Sammlung

Prähistorisches Griechenland und Italien (3300 BC – 8. Jahrhundert BC)

Über dreißig kykladische Figuren von Inseln in der Ägäis, viele gesammelt von James Theodore Bent, Griechenland, (3300-2000 v. Chr.)
Material aus dem Palast von Knossos, darunter ein riesiges Töpferwarenglas, das von Sir Arthur Evans, Kreta, Griechenland, gestiftet wurde (1900-1100 v. Chr.)
Der minoische Goldschatz aus Ägina, nördliche Ägäis, Griechenland (1850-1550 v. Chr.)
Segmente der Säulen und Architrave aus der Schatzkammer von Atreus, Peloponnes, Griechenland, (1350-1250 v. Chr.)
Elgin Amphora, hoch dekorierte Keramikvase, die dem Dipylon Meister zugeschrieben wird, Athen, Griechenland, (8. Jahrhundert v. Chr.)
Bronzestatuette des athletischen spartanischen Mädchens

Etruskisch (8. Jahrhundert vor Christus – 1. Jahrhundert vor Christus)
Einige der Artefakte aus dem Castellani-Grab in Palestrina, Mittelitalien, (8.-6. Jahrhundert v. Chr.)
Inhalt des Isis-Grabmals, Vulci, (570-560 v. Chr.)
Bemalte Terrakotta-Tafeln (die sogenannten Boccanera-Tafeln) aus einem Grab in Cerveteri (560-550 v. Chr.)
Oscan Tablet, eine der wichtigsten Inschriften in der oskanischen Sprache, (300-100 v. Chr.)
Sarkophag von Seianti Hanunia Tlesnasa aus Chiusi, (150-140 v. Chr.)

Antikes Griechenland (8. Jahrhundert vor Christus – 4. Jahrhundert nach Christus)
Gruppe von lebensgroßen archaischen Statuen aus dem Heiligen Weg in Didyma, Westtürkei, (600-580 v. Chr.)
Widmungsinschrift von Alexander dem Großen aus Priene in der Türkei (330 v. Chr.)
Kopf von der kolossalen Statue des Asklepios von Milos, Griechenland, (325-300 v. Chr.)
Bronzeskulptur eines griechischen Dichters, bekannt als Arundel Head, Westtürkei, (2.-1. Jh. V. Chr.)
Überreste des Scylla-Monuments in Bargylia, Südwestanatolien, Türkei, (200-150 v. Chr.)

Antikes Rom (1. Jahrhundert v. Chr. – 4. Jahrhundert n. Chr.)
Cameo Glas Portland Vase, das berühmteste Glasgefäß aus dem alten Rom, (1-25 n. Chr.)
Silberner Warren Cup mit homoerotischen Szenen, in der Nähe von Jerusalem gefunden, (5-15 AD)
Diskuswerfer (Discobolos) [67] und Bronzekopf von Hypnos aus Civitella d’Arna, Italien (1.-2. Jahrhundert n. Chr.)
Kapitelle von einigen der Pilaster des Pantheon, Rom, (126 AD)
Jennings Dog, eine Statue eines Molosser Wachhundes, Mittelitalien, (2. Jahrhundert n. Chr.)

British Museum, London, Vereinigtes Königreich

Das British Museum im Londoner Stadtteil Bloomsbury ist eine öffentliche Einrichtung, die sich der menschlichen Geschichte, Kunst und Kultur widmet. Die ständige Sammlung umfasst rund 8 Millionen Werke und gehört zu den größten und umfangreichsten, die in der Zeit des Britischen Empires gefunden wurden und dokumentiert die Geschichte der menschlichen Kultur von ihren Anfängen bis heute. Es ist das erste nationale öffentliche Museum der Welt.

Das British Museum wurde 1753 gegründet, hauptsächlich basierend auf den Sammlungen des Arztes und Wissenschaftlers Sir Hans Sloane. Das Museum wurde am 15. Januar 1759 im Montagu House auf dem Gelände des heutigen Gebäudes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seine Expansion in den folgenden zweieinhalb Jahrhunderten war größtenteils eine Folge der expandierenden britischen Kolonisation und führte zur Schaffung mehrerer Zweigstellen, die erste war das British Museum of Natural History in South Kensington im Jahr 1881 (es wird heute einfach als das Naturkundemuseum).

1973 löste der British Library Act 1972 die Bibliotheksabteilung vom British Museum ab, beherbergte aber bis 1997 die nun getrennte britische Bibliothek im selben Lesesaal und Gebäude wie das Museum. Das Museum ist eine nicht-departementale öffentliche Körperschaft Von der Abteilung für Digital, Kultur, Medien und Sport und wie bei allen anderen nationalen Museen im Vereinigten Königreich erhebt sie keine Eintrittsgebühr, außer für Leihausstellungen.

Im Jahr 2013 erhielt das Museum einen Rekord von 6,7 Millionen Besuchern, eine Steigerung von 20% gegenüber dem Vorjahr. Populäre Ausstellungen wie “Leben und Sterben in Pompeji und Herculaneum” und “Ice Age Art” tragen dazu bei, den Besucherzuwachs zu steigern. Im September 2014 wurde angekündigt, das gesamte Gebäude zusammen mit allen Exponaten des Videospiels Minecraft in Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit nachzustellen.